Heizwert – wikipedia electricity generation capacity

##########

Angegeben wird der Heizwert als massenbezogener Heizwert beispielsweise in Kilo joule pro Kilogramm, Kilojoule pro Gramm oder Kilojoule pro Tonne. Bei wasserhaltigen Brennstoffen wie Biomasse oder Abfall wird unterschieden, ob sich die Werte auf die Gesamtmasse inklusiv Wassergehalt beziehen ( Rohheizwert), oder ob die wasserfreie Masse als Bezugsgröße dient ( Heizwert, wasserfrei). In der Literatur (insbesondere in der Abfallwirtschaft electricity 3 phase vs single phase) werden Heizwerte oft auf den wasserhaltigen Brennstoff bezogen, Brennwerte dagegen oft auf den wasserfreien Brennstoff, ohne dass dies aus der Einheit kJ/kg ersichtlich wäre.

In Deutschland wird technisch und kaufmännisch der Heizwert häufig in Steinkohleeinheiten und international über die dimensionslose Öleinheit (ÖE) angegeben. In Tabellenwerken werden auch andere masse- und 9gag nsfw volumenbezogene Vergleichseinheiten benutzt: Kilogramm Öleinheiten (kgÖE), Tonnen Öleinheiten (tÖE), Kubikmeter Öleinheiten (m³ÖE) und flüssige US-Gallone Öleinheiten (US.liq.gal.ÖE).

Zur Bestimmung der Verbrennungswärme wird ein getrockneter Stoff unter Sauerstoffüberschuss in einem Kalorimeter unter Druck verbrannt. Dabei entstehen als Verbrennungsprodukte gasförmiges Kohlendioxid und e seva power bill payment Wasser als Kondensat (das bei den Druckverhältnissen flüssig ist). Diese Werte werden standardmäßig in Tabellenwerken auf 25 °C bezogen.

• Der Brennwert ist identisch mit dem absoluten Betrag der mit negativen Vorzeichen angegebenen Standardverbrennungsenthalpie Δ V H° der allgemeinen Thermodynamik. Heiztechnisch gesprochen heißt das, dass der Wassergehalt (aus Produktfeuchteresten, Zuluftfeuchte und aus den oxidierten Wasserstoffatomen im Brennstoff stammend) bei dieser Berechnung nicht dampfförmig, sondern vor und nach der Verbrennung in flüssiger Form vorliegt. Darauf bezieht sich auch der electricity symbols and units Ausdruck Brennwerttechnik für Heizanlagen: Hierbei wird auch die im Wasserdampf gebundene Verdampfungsenthalpie wirksam genutzt. Für Heizzwecke ist der Brennwert (genauer: der obere Heizwert) der bessere Kennwert, weil bei Anwendung des (unteren) Heizwertes aufgrund der in ihm nicht berücksichtigten Nutzung der Verdampfungsenthalpie des Wassers scheinbar physikalisch unsinnige Nutzungsgrade von über 100 % auftreten können gas under a dollar.

• Der Heizwert eines Stoffes kann nicht direkt experimentell ermittelt werden. Der Heizwert bezieht sich auf eine Verbrennung, bei der nur gasförmige Verbrennungsprodukte entstehen. Zur Berechnung wird daher vom Brennwert, sofern Wasserstoffatome im Brennstoff enthalten sind, die Verdampfungsenthalpie des Wassers abgezogen, daher liegen die Heizwerte solcher Brennstoffe ca. 10 % unter ihren Brennwerten.

Bei gasförmigen Stoffen bezieht man den Heizwert electricity definition physics auf das Volumen bei 101,325 kPa und 0 °C ( Normbedingungen). Die Angabe erfolgt dann in Kilojoule pro Normkubikmeter als kJ/m³ i.N., wobei das «i.N.» „in Normbedingung“ heißt. Die Differenz zwischen Heizwert und Brennwert ist bei gasförmigen Brennstoffen höher als bei anderen Stoffen, da hier im Gegensatz zu Heizöl oder sogar Holz (nur 4 %), der Wasserstoffgehalt sehr hoch ist.

Bei festen und flüssigen Brennstoffen errechnen sich Heiz- und Brennwert aus den Anteilen brennbarer Stoffe. Dabei sind m ( C ) , m ( H ) , m ( N ) , m ( S ) , m ( O ) , m ( H 2 O ) {\displaystyle m(\mathrm {C} ),m(\mathrm {H} ),m(\mathrm {N} ),m(\mathrm {S} ),m(\mathrm {O} ),m(\mathrm {H_{2}O} )} die durch 100 dividierten prozentualen Massenanteile von Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel, Sauerstoff und Wasser an der Gesamtmasse inkl. Wassergehalt (für die Massenanteile von Wasserstoff und Sauerstoff zählen nur die Anteile, die nicht in Form von Wasser vorliegen).

H i = ( 35 ⋅ m ( C ) + 94 , 3 ⋅ m ( H ) + 6 , 3 ⋅ m ( N ) + 10 , 4 ⋅ m ( S ) − 10 , 8 ⋅ m ( O ) − 2 , 44 ⋅ m ( H 2 O ) ) M J / k g {\displaystyle {\begin{aligned}H_{i}=(35\cdot m(\mathrm {C} )+94{,}3\cdot m(\mathrm {H} )+6{,}3\cdot electricity and magnetism worksheets 4th grade m(\mathrm {N} )+10{,}4\cdot m(\mathrm {S} )\\-10{,}8\cdot m(\mathrm {O} )-2{,}44\cdot m(\mathrm {H_{2}O} ))\,\mathrm {MJ/kg} \end{aligned}}}

Brennwert: H s = ( 282 , 98 ⋅ n ( C O ) + 285 , 83 ⋅ n ( H 2 ) + 890 , 63 ⋅ n ( C H 4 ) + 1411 , 18 ⋅ n ( C 2 H 4 ) + 1560 , 69 ⋅ n ( C 2 H 6 ) + 2058 , 02 ⋅ n ( C 3 H 6 ) + 2219 , 17 ⋅ n ( C 3 H 8 ) + 2877 , 40 ⋅ n ( C 4 H 10 ) ) k J / m o l {\displaystyle {\begin{aligned}H_{s}=(282{,}98\cdot n(\mathrm {CO} )+285{,}83\cdot n(\mathrm {H_{2}} )+890{,}63\cdot n(\mathrm {CH_{4}} )\\+1411{,}18\cdot n(\mathrm {C_{2}H_{4}} )+1560{,}69\cdot n(\mathrm {C_{2}H_{6}} )+2058{,}02\cdot n(\mathrm {C_{3}H_{6}} )\\+2219{,}17\cdot n(\mathrm {C_{3}H_{8}} )+2877{,}40\cdot n(\mathrm {C_{4}H_{10}} ))\,\mathrm {kJ/mol} \end{aligned}}}

Heizwert: H i = ( 282 , 98 ⋅ n ( C O ) + 241 , 81 ⋅ n ( H 2 ) + 802 , 60 ⋅ n ( C H 4 ) + 1323 , 15 ⋅ n ( C 2 H 4 ) + 1428 , 64 ⋅ n ( C 2 H 6 ) + 1925 , 97 ⋅ n ( C 3 H 6 ) + 2043 , 11 ⋅ n ( C 3 H 8 ) + 2657 , 32 ⋅ n ( C 4 H 10 ) ) k J / m o l {\displaystyle electricity facts label {\begin{aligned}H_{i}=(282{,}98\cdot n(\mathrm {CO} )+241{,}81\cdot n(\mathrm {H_{2}} )+802{,}60\cdot n(\mathrm {CH_{4}} )\\+1323{,}15\cdot n(\mathrm {C_{2}H_{4}} )+1428{,}64\cdot n(\mathrm {C_{2}H_{6}} )+1925{,}97\cdot n(\mathrm {C_{3}H_{6}} )+\\2043{,}11\cdot n(\mathrm {C_{3}H_{8}} )+2657{,}32\cdot n(\mathrm {C_{4}H_{10}} ))\,\mathrm {kJ/mol} \end{aligned}}} Heizwert und Verbrennungstemperatur [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ]

(*) derzeit nicht bekannt (1) Altfett sind Ester von langkettigen Fettsäuren (meist C18) mit Glycerin (z. B. Rapsöl). (2) Biodiesel electricity voltage in norway ist ein Ester von langkettigen Fettsäuren (meist C18) mit Methanol (z. B. Rapsöl-Methylester). (3) Benzin-Benzol-Gemisch (Ottokraftstoff) in der meistens verwendeten Mischung „aus 6 Teilen Benzin und 4 Teilen Benzol“ Gasförmige Brennstoffe (bei 25 °C) [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] Brennstoff

• EN 437:2003 Test gases – Test pressures – Appliances categories; deutsch: DIN EN 437:2003-09 Prüfgase – Prüfdrücke – Gerätekategorien und ÖNORM EN 437:1994-05-01 Geräte für den Betrieb mit Brenngasen – Prüfgase – Prüfdrucke und Gerätekategorien Diese Euronorm führt auch im Sinne der internationalen Harmonisierung die Formelzeichen gas national average 2008 H i für den Heizwert und H s für den Brennwert ein